< Jürgen Clausius neuer Vorsitzender des Gütesiegelverbundes Weiterbildung
25.11.2015

Nächster Schritt im Demographieprojekt

Workshops präsentierten die ersten Projektergebnisse


Im Rahmen des aktuellen Innovationsprojektes „Potenziale der Praxis und innovative Konzeptentwicklung – umfassende Begleitung des demographischen Wandels durch die Weiterbildung“ der Landesarbeitsgemeinschaft für katholische Erwachsenen- und Familienbildung in NRW e.V. (LAG KEFB NRW), dem Arbeitskreis der Bildungsstätten und Akademien in NRW e.V.(@ba NRW) und dem Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW, wurden auf zwei Workshops die Ergebnisse des Innovationsprojektes unter Leitung von Klaus Wittek, Geschäftsführer der LAG KEFB und Petra van Husen, als Vertreterin von @ba NRW vorgestellt. In den letzten Monaten gelang es, aus ca. 450 Weiterbildungsprogrammen aus NRW, insgesamt dreißig zukunftsweisende Projekte/Fortbildungen in die engere Wahl zu nehmen, die die zukünftigen Bedarfe der Familien und Generationen im Rahmen des demographischen Wandels in den Blick nehmen. Nach den Kriterien: Innovation, institutionelle Umsetzbarkeit und langfristige Zukunftsrelevanz, wählten Experten aus Wissenschaft und Weiterbildung, zehn Projekte unter die TOP TEN der Weiterbildung in NRW. Dabei erhielt die Familienbildungsstätte Dülmen mit dem Projekt „Fortbildung vom Generationenlotsen zur Intergenerativen Fachkraft“ Platz 1. Seitens der Akademien und Heimvolkshochschulen kamen drei Einrichtungen unter die Top Ten. So kam die Kolping- Bildungsstätte Coesfeld GmbH mit der Fortbildung Lebensmitte Golden Age Rang 8. Im Rahmen der Veranstaltungen wurden die zehn ausgewählten good-practice-Beispiele z. T. ausführlich von den Einrichtungen unter Beteiligung des Ministeriums für Schule und Weiterbildung und des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW vorgestellt.

In einer Art Planungshilfe sollen die Projektergebnisse und die vorgestellten Projekte und Angebote der ganzen NRW-Weiterbildungsszene als Impuls für die eigene Programmarbeit zur Verfügung gestellt werden.

 

 

Bildunterschrift

(von links) Klaus Wittek, Projektleiter bei der Landesarbeitsgemeinschaft für katholische Erwachsenenbildung und Familienbildung in NRW, Irmgard Neuß, Leiterin der Familienbildungsstätte Dülmen, Maria Meiring-Kühnel, pädagogische Mitarbeiterin der FBS Dülmen, und Petra van Husen, Projektleiterin beim Arbeitskreis der Bildungsstätten und Akademien in NRW.

 


Geschäftsführer des @ba in den Landesbeirat gemeinwohlorientierte Weiterbildung berufen