< @ba wählt neuen Vorstand
15.04.2013

@ba übergibt Ministerin Löhrmann Projektbericht

Aus den Händen des @ba-Vorsitzenden, Dr .Kurt Kreiten, und des @ba-Geschäftsführers, Jürgen Clausius, erhielt die nordrhein-westfälischen Ministerin für Schule und Weiterbildung, Sylvia Löhrmann, den druckfrischen Projektbericht zu dem vom @ba durchgeführten Projekt „Akademien und Heimvolkshochschulen als genuine Orte zur Erhöhung der Weiterbildungsbeteiligung in Nordrhein-Westfalen“.


Der Vorsitzende des @ba bedankte sich bei Ministerin Löhrmann für die finanzielle Unterstützung des Projektes durch das Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Mit dem Thema „Erhöhung der Weiterbildungsbeteiligung“ habe der @ba ein Ziel des Dresdner Bildungsgipfel aus dem Jahre 2008 aufgegriffen, und zwar „bis 2015 die Beteiligung an der Weiterbildung von 43 % auf 50 % der Erwerbsbevölkerung zu steigern“. Mit ihrem Ansatz, „Bildung Raum und Zeit“ zu geben, seien Bildungsstätten und Akademien besonders gut geeignet, die Weiterbildungsbeteiligung in der Bevölkerung zu erhöhen, betonte Kreiten.

 

Das Projekt des @ba habe deutlich gemacht, so Geschäftsführer Clausius bei der Vorstellung der Projektergebnisse, dass es kein Patentrezept und auch keinen Königsweg gebe, die Weiterbildungsbeteiligung in Nordrhein-Westfalen zu erhöhen. „Es bedarf vielmehr vieler kleiner, differenzierter, auf die unterschiedlichen Zielgruppen abgestimmter und regionalkoordinierter Maßnahmen. Insgesamt muss ein positives Klima für Weiterbildung geschaffen werden. Lebenslanges Lernen in seinen vielfältigen Facetten muss zur Regel werden“, forderte Clausius.

 

Die Akademien und Heimvolkshochschulen in NRW böten insbesondere weiterbildungsungewohnten Teilnehmer/innen die Möglichkeit und den organisatorischen Rahmen, neue Lern- und Arbeitsformen abseits des Alltages in einem geschützten Raum auszuprobieren, erläuterte der @ba-Vorsitzende Dr. Kreiten weiter.

 

„Der pädagogische Ansatz des „Lebens und Lernens unter einem Dach“, den die Akademien und Heimvolkshochschulen praktizieren, verbindet einzigartig die Vermittlung von Bildung mit gemeinsamem Essen, Wohnen, informellem Austausch und Freizeitgestaltung. So findet eine enge Verknüpfung von Inhalten mit sozialem und personenbezogenem Lernen statt, die für alle Teilnehmer/innen – egal ob weiterbildungsfern oder nicht – einen Mehrwert darstellt“, fasste der Geschäftsführer des @ba das Projekt zusammen.

 

Mit der Ministerin diskutierten die Vertreter des @ba, den vom @ba im Rahmen des Projektes beschlossen Aktionsplan, der neben Verbesserungen  der innerverbandlichen und regionalen Vernetzung auch eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Weiterbildung vorsieht.


Ministerin Löhrmann mit den @ba-Vertretern Dr. Kurt Kreiten und Jürgen Clausius

Geschäftsführer des @ba in den Landesbeirat gemeinwohlorientierte Weiterbildung berufen